Das Zentrum des Künstlers muss aus etwas Unbedingtem bestehen - aus etwas, das bereit ist, rücksichtslos gegen sich selber zu sein und zur Verwirklichung der Vision Schimpf und Schande auf sich zu laden, sich der Lächerlichkeit preis zu geben, bis in den Tod zu gehen. Das ist keine Frage des Willens, sondern der Veranlagung, so wie die Fähigkeit, unter Wasser zu atmen, auch keine Frage des Willens wäre. Besitzt der Künstler diese Unbedingtheit nicht, lohnt sich die Auseinandersetzung mit ihm kaum.