Manchmal passiert das auf steilen Abfahrten, dass der Belag innerhalb von Sekunden sehr viel schlechter wird, Asphalt zu Schotter zum Beispiel. Dann hängt man im Fritz: Bremst man das Rad, haut’s einen hin, bremst man es nicht, haut’s einen auch hin. Oft endet das mit Blut und Prellung. Mitunter aber geht’s auch gut: Dann findet man den süssen Grat zwischen Bremsen und Nichtbremsen, so eine Art liebevolles Halbbremsen, und kommt den Berg sicher runter. Dafür braucht es viel innere Ruhe, eine Art Grundvertrauen. Wenn man das in dem Moment nicht hat - haut‘s einen ganz sicher hin.